HomeKontaktImpressumLinks

 

      


Die Ausbildung

Ziele

Zielgruppe

Inhalte

Intensivum "Die Heldenreise"

Ausbildungsleitung

Zeitstruktur

Ort und Kosten

Feedback

Anmeldung

 

 

 

Welche Inhalte werden vermittelt ?

Die Ausbildung bietet eine bunte Mischung an Methoden und Inhalten. Jedes Modul trägt ein Hauptthema. Methoden aus der humanistischen Psychologie und der Gestalttherapie, kommen ebenso zum Einsatz, wie Erkenntnisse aus der Tanztherapie, Bewegungsanalyse, Körpertherapie, Bioenergetik und Ritualarbeit.

Grundausbildung zum/r Tanzcoach

1. Modul: "Der Ruf" - Beginn  
(Sonja und Franz Mittermair)
Grundlagen und Geschichte der Tanztherapie, Gestaltherapie bezogen auf Bewegung, Theorie des ganzheitlichen Veränderungsprozesses nach Stämmler/Bock. Grundformen der Bewegung nach Laban, Kontakte in der Bewegung. Sensory Awareness Übungen, Energiezentren (Chakrenlehre). Im Körper zuhause zu sein.


2. Modul:
"Der Held" - Die Heldenqualität in Tanz und Bewegung
(Sonja Mittermair und Anja Deharde)
Ressourcen- und zielorientiertes Bewegen und Tanzen: Afrobrasilianischer Tanz, Heldentanz, Archetypentanz, Rituelle Tänze, Coachen im Tanz, Kontakt und Grenze in der Bewegung.

3. Modul: "Der Dämon" - Schattenenergie in Bewegung
(
Sonja Mittermair und Volker Klein)
Lust und Bewegung, Aggression und Bewegung, Widerstände erkennen und bewegen, Rhythmus als Stütze, Archetypen, Dämonentanz, Ritueller Tanz, Bioenergetische Grundlagen

4. Modul: "Die Konfrontation"- Tanzen von Polen
(Sonja Mittermair und Marion Kampmann)
Dreieck
stanz, Polaritäten tanzen, Elemente tanzen, Sufi-Meditation.

Abschluss erstes Jahr

5. Modul: "Das Land der Wunder"- Tanzen mit kreativen Medien
(Sonja Mittermair und Birke Knopp)
Tanzen mit Material (Ton, Farbe, Naturmaterialien oder Stoffe)

6. Modul: "Die große Prüfung"- Arbeit mit Klienten
(Sonja Mittermair)
Begleiten, Beobachten, Coachen (eigene Themen), den eigenen Rhythmus tanzen
Biografisches Tanzen

7. Modul: "Belohnung"- Tanz und Spiritualität
(Sonja Mittermair und Karin Kleibel)
Ritual und Tanz, Elemente, Jahreszeiten, Krafttiere, Fünf Rhythmen tanzen, Kundalini, stärkende Übungen aus dem Qigong und Yoga, Grounding.

8. Modul: "Rückkehr" - Abschluss und Zertifizierung
(Sonja und Franz Mittermair)
Erstkontakt, Rahmenbedingungen, Verantwortung des Coachs und Therapeuten, Vernetzung, Weiterbildung
 

Aufbaulehrgang zum/r Tanztherapeutin

9. Modul: Herkunft, Haltung und Präsenz des/r Therapeuten/in als Grundvoraussetzung für tanztherapeutisches Begleiten  
(Sonja Mittermair)
Eigene Glaubensätze bewegen und transformieren, Achtung der Klientenkompetenz, Erregungskonturen kennen, Resonanzübungen, Bewegungsimpulse erkennen. Kontaktfunktionen wiederholen, Sharing, Feedback, Leibtanz des Dämonen „Du solllst“, Achtsamkeit, Leibregung und –bewegung, Dimensionalbewegung, persönliche Themen bewegen, Ich-Stärke und Präsenz in der Gruppe entwickeln, Fähigkeit der Aggression als positiven Antriebsfaktor erkennen und ressourcenorientiert damit tanztherapeutisch arbeiten.
10. Modul:
Mann-Frau-Sein als Thema tanztherapeutischer Interventionen
(Sonja Mittermair u.a.)
Identität als Mann und Frau über Bewegung erobern, den eigenen Raum der Würde und Herzenswärme finden, Animus und Anima (C.G.Jung)  entdecken und verkörpern, negative Bilder transformieren, Projektion und Übertragung therapeutisch nutzen, dem eigenen Eros, der Sexualität, Lust und Freude begegnen, mit Polarität gestalttherapeutisch begleiten, Ethik und Verantwortung der Therapeuten kennen, Körperbilder und Farben tanzen, Identifikation, Beziehungsraum mit systemischen Ansätzen klären, Übungen vor der Gruppe anleiten.

11. Modul: Die Bedeutung des Eremiten als archetypisches Bild in der Tanztherapie
(
Sonja Mittermair u.a.)
Alleinsein/Stille/Verlangsamung in der tanztherapeutischen Intervention.
Selbstständiges Anleiten von Körperwahrnehmungsübungen wie z.B. der Body check von Anna Halprin. Die Butotanztechnik als bewusste Verlangsamung tanztherapeutisch einsetzen und üben, meditative Techniken einsetzen, Atmung und sensory awareness als Werkzeug anwenden.
Vielfalt in den Grundleibbewegungen wie Gehen und Sitzen über Bewusstheit therapeutisch einsetzen, Übungen der Bioenergetik als tanztherapeutische Unterstützung anwenden, nonverbale Kommunikation, Bewegungsanalysen als Hintergrundwissen (Labannotation), Kontakt Innen/außen, Grenzen setzen, Räume wahren.

12. Modul: Das Lebensthema: den "Schatten" (C.G.Jung)tanztherapeutisch integrieren - den Schatz im Schatten finden
(Sonja Mittermair u.a.)
Träume bewegen, Bewegungssymbolik und Sprache des Traumleibes entschlüsseln, Bewusstmachen von Projektionen und Übertragungen, unbewusste  Schattenbilder zur Gestalt werden lassen, erkennen und tanztherapeutisch nutzen,  Wandlungsphasen begleiten, Transformationstänze anleiten, Klientenkompetenz achten, kreative Medien, wie Tücher, Ton, Farbe oder Papier als  Tanzsymbole nutzen und einsetzen. Gemalte Imagination, Bewegungen reaktivieren, Aggression als positiven Antrieb in der Bewegung nutzen und ressourcenorientiert einsetzen.

Abschluss drittes Jahr

13. Modul: Turm - Tod - Auferstehung
(Sonja Mittermair u.a.)
Tanztherapeutische Hilfe anbieten können bei Themen der Integration, des Loslassens,  bei Trauer oder Neubeginn, Lebensbereiche würdigen in Bewegung, verabschieden, Kreise und Zyklen bewegen, Sinne aktivieren, Natur und Bewegung integrieren, Herzkreise, Rituale, Übergänge tanzen und begleiten.

14. Modul: Kompetenzen der/des Tanztherapeutin/en sichern und wiederholen
(Sonja Mittermair)
Tanztherapiestunden supervidieren, die Lebensthemen der großen Heldenreise tanztherapeutisch in Gruppensupervision begleiten, Übungen selbst anleiten.
Wiederholen und Sichern der gelernten Methodenvielfalt.

15. Modul: Traumata in der Tanztherapie
(Sonja Mittermair u.a.)
Tanztherapeutische verantwortliches Begleiten mit traumatisierten Menschen (v.a. Ansatz von Peter Levine, gestalttherapeutische Haltung von Fritz und Laura Perls), systemische Ansätze in der Tanztherapie anwenden (Virginia Satir und Varga von Kibed).

16. Modul: Abschluss und Zertifizierung
(Sonja und Franz Mittermair)
Kompetenzen zeigen und verantwortlich einsetzen, Feedbacktechnik anwenden, Ritual zur Zertifikatsübergabe vorbereiten und durchführen, Zeitlinie tanzen, Vernetzung, Verband, Kommunikationstechniken für eine verantwortliche Sprache im tanztherapeutischen Setting wiederholen.